11. Juni 2012 | Robert-Bosch-Krankenhaus

Robert-Bosch-Krankenhaus entsendet Ausbildungsbotschafter

Die landesweite Initiative „Ausbildungsbotschafter“ möchte junge Menschen für eine Ausbildung gewinnen. Dazu werden motivierte Jugendliche im 2. und 3. Lehrjahr direkt in die Schulen geschickt, um bei den Abgängern für ihren Ausbildungsgang zu werben. Das Robert-Bosch-Krankenhaus (RBK) beteiligt sich an der Aktion und entsendet sieben Botschafter, welche über die Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger informieren. Heute fällt der Startschuss für die Kampagne, die auch über diverse Social Media Kanäle verfolgt werden kann.

Immer mehr Schülerinnen und Schüler entscheiden sich für eine weiterführende Schule oder ein Studium, meist ohne zu wissen, dass auch eine Ausbildung aussichtsreiche berufliche Perspektiven bieten kann. Hier setzt die vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft geförderte Landesinitiative „Ausbildungsbotschafter“ an. Vom RBK beteiligen sich insgesamt sieben Jugendliche an der Aktion, indem sie an den Schulen für die Ausbildung zum Gesundheits-, Kranken- und Altenpfleger begeistern. Einer von ihnen ist Marcial Waibel, der 2010 seine Ausbildung am RBK begonnen hat. Der 23-Jährige hat sich nach dem Abitur bewusst gegen ein Studium entschieden, da er zu einem Großteil praktisch arbeiten wollte. Bereut hat er diesen Entschluss nicht: „Die Ausbildung ist supergenial, es macht einfach riesig viel Spaß”, sagt er.

„Es wird nicht langweilig”

„Der Beruf ist sehr spannend und eine tolle Möglichkeit mit Menschen in Kontakt zu kommen”, erklärt Marcial. „Gleichzeitig sind interessante Verbindungen zur Medizin und zu technischen Aspekten möglich”, fügt er hinzu. Am RBK haben Jugendliche viele Möglichkeiten für den Einstieg in den Pflegeberuf. Neben der Zweijährigen Modellausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflegehilfe können im Rahmen der Integrativen Pflegeausbildung zwei gleichwertige Berufsabschlüsse erworben werden. Des Weiteren haben Abiturienten seit Oktober 2011 die Möglichkeit, am RBK ein ausbildungsintegriertes Bachelor-Studium in dem Fach Angewandte Gesundheitswissenschaften für Pflege und Geburtshilfe zu absolvieren. „Mit diesem vielfältigen Angebot reagieren wir auf die gestiegenen Anforderungen des Pflegeberufs”, so Annette Lauber, Direktorin des Bildungszentrums am RBK. „Mit unseren verschiedenen Ausbildungen sowie Qualifizierungsmöglichkeiten bieten wir den jungen Menschen interessante Perspektiven für den Pflegeberuf”, führt sie weiter aus. Auch Marcial sieht dies ähnlich: „Die Ausbildung bietet so viele Möglichkeiten – da wird es einem nicht langweilig!”

Vor Ort und in den sozialen Medien

Als Ausbildungsbotschafter wird Marcial regelmäßig in Schulen unterwegs sein und den Schülern Rede und Antwort zu seiner Ausbildung stehen. Auf diese Weise erhalten die Schüler im direkten Kontakt mit den Botschaftern authentische Einblicke in das Berufsleben, können mögliche Unsicherheiten abbauen und werden vielleicht sogar für eine Arbeit begeistert, die sie vorher nicht in Betracht gezogen haben.

Um die Jugendlichen nicht nur in der Schule zu erreichen, findet ein Großteil der Kampagne „Ausbildungsbotschafter” in den sozialen Medien statt. Neben einer eigenen Facebook-Seite (www.facebook.com/gutausgebildet), auf der die Botschafter mit den Schülern diskutieren können, verfügt die Initiative über einen YouTube-Kanal (www.youtube.com/berufezappen). Dort wurden bislang mehr als 30 knapp dreiminütige Filme hochgeladen, in denen die Ausbildungsbotschafter direkt aus ihren Betrieben über ihren Beruf berichten. Auch Marcial wird hier in einem Clip vorgestellt (goo.gl/AkSPL). „Die Kampagne ist eine tolle Werbung für die Ausbildung im Pflegeberuf! Wir hoffen sehr, dass sich zahlreiche Jugendliche von Marcial für dieses interessante und vielfältige Tätigkeitsfeld begeistern lassen”, erklärt Annette Lauber.

Die Leitstelle der Initiative Ausbildungsbotschafter ist beim Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertag angesiedelt. Weitere Partner der Initiative sind der Baden-Württembergische Handwerkstag, die Landesvereinigung Baden-Württembergischer Arbeitgeberverbände e.V. und der Deutsche Gewerkschaftsbund Baden-Württemberg.

Bildmaterial auf Anfrage

Der 23-Jährige Marcial Waibel möchte als Ausbildungsbotschafter des Robert-Bosch-Krankenhauses für den Pflegeberuf begeistern.

Quelle: Robert-Bosch-Krankenhaus
Verwendung ausschließlich im Rahmen der Berichterstattung über das in dieser Pressemitteilung berichtete Thema

Pressekontakt

Robert-Bosch-Krankenhaus
Unternehmenskommunikation
Auerbachstraße 110
70376 Stuttgart

Telefon 0711/8101-3047
Telefax 0711/8101-3779
unternehmenskommunikation -|- @ -|- rbk.de