Pflege

Interdiszipinäres Schmerzmanagement

Schmerzen wirken sich auf das physische, psychische sowie auf das soziale Befinden von Patientinnen und Patienten und deren Angehörige aus. Durch schmerzbedingte Komplikationen kommt es zu einer längeren Verweildauer im Krankenhaus, ebenso steigt das postoperative Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko. Ein weiterer Aspekt ist die Chronifizierung von Schmerzen und die daraus entstehenden beträchtlichen Kosten für das Gesundheitswesen. Alle genannten Aspekte beschreiben den Einfluss von Schmerzen auf die Lebensqualität von Patientinnen und Patienten und deren Angehörigen und ihre damit verbundene Zufriedenheit während des Aufenthaltes im Krankenhaus und darüber hinaus.

Ausgangslage

Im Robert-Bosch-Krankenhaus ist das Thema Schmerzmanagement in einzelnen Abteilungen bereits sehr gut strukturiert und als selbstverständlicher Bestandteil der täglichen Arbeit verankert. In weiteren Bereichen ist das Schmerzmanagement bereits strukturiert aber noch nicht durchgängig umgesetzt. Ziel ist es, das Thema Schmerz und das Schmerzmanagement auf alle Abteilungen des Robert-Bosch-Krankenhauses und seiner Standorte auszudehnen. Um dieses zu gewährleisten, wurde im Januar 2009 das Projekt „Interdisziplinäres Schmerzmanagement“ gestartet. Die Erarbeitung einer einheitlichen Struktur in einem Pilotbereich wird als Grundlage für alle weiteren Abteilungen dienen.

Ziele des Projektes

  • Patienten mit Schmerzen oder zu erwarteten Schmerzen unnötiges Leid zu ersparen sowie einer Chronifizierung vorzubeugen
  • Erarbeitung systematischer Handlungsrichtlinien auf Basis aktueller wissenschaftlicher Literatur
  • Eine systematische Schmerzeinschätzung und Verlaufskontrolle
  • Erarbeitung einer allgemeinen Struktur zur Schmerztherapie, die auf alle Abteilungen angepasst werden kann
  • Interdisziplinäre Schulungen von Pflegekräften und Ärzten
  • Die Stärkung der Selbstkompetenz der Patientinnen und Patienten mit ihren Angehörigen
  • Zertifizierung des Schmerzmanagements

Das interdisziplinäre Projekt ist im Januar 2009 gestartet.

Ansprechpartner

Heike Lauber 
Pflegedienstleiterin
Telefon 0711/8101-3743 
heike.lauber -|- @ -|- rbk.de

Dr. med. Henning von Löwensprung
Oberarzt Abteilung für Anästhesie
henning.vonloewensprung --- @ --- rbk.de

Infobox

Robert-Bosch-Krankenhaus
Pflegedirektion

Auerbachstraße 110
70376 Stuttgart

Telefon 0711/8101-3560
Telefax 0711/8101-3775