Pflege

Sterbebegleitung

Schwerstkranke Patienten sind eine besondere Herausforderung im pflegerischen Alltag. Das Meistern dieser Aufgaben ist abhängig vom Können, Verhalten und persönlichen Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Um die gestellten Anforderungen und neue Aufgaben zu bewältigen, ist zunehmend ein spezielles Wissen in allen Bereichen erforderlich. Daher haben wir unser Angebot an Fort- und Weiterbildungen den gegenwärtigen Problemstellungen unserer Gesellschaft weiter angepasst.

Einen besonderen Stellenwert hat hierbei die Weiterentwicklung der pflegerischen Mitarbeiter zum Thema „Umgang mit schwerstkranken und sterbenden Patienten“.

Hier haben Mitarbeiter aller Stationen als Multiplikatoren aktiv die Einführung eines in Anlehnung an die Nationalen Expertenstandards entwickelten Standard zum Umgang mit Verstorbenen und ihren Angehörigen umgesetzt.

Der wertschätzende Umgang mit Sterbenden und die würdevolle Betreuung bis zu ihrem Lebensende haben dabei höchste Priorität.

Weiter war es eine Zielsetzung, die sich in der Ausnahmesituation befindenden Angehörigen eines Verstorbenen individuell zu betreuen und sie in ihrer Trauerarbeit zu unterstützen.

Mit dieser Maßnahme wird ein tiefgreifendes Bewusstsein in allen Abteilungen und Fachbereichen für den Umgang mit schwerstkranken und sterbenden Patienten geschaffen und der Grundstein für eine wertschätzende Sterbekultur in der Pflege gelegt.

Hospizgruppe

Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter begleiten schwerkranke und sterbende Patienten und deren Angehörige während ihres Krankenhausaufenthalts.

Besonders in Krisensituationen und am Ende eines Leidensweges ist der Beistand durch die Hospizgruppe zu einer wertvollen Unterstützung geworden: So unterstützen und entlasten die ehrenamtlichen Helfer zum Beispiel Angehörige, indem sie Sitzwachen am Krankenbett übernehmen oder für die Angehörigen und Patienten für Gespräche zur Verfügung stehen und so manches mal zum Weggefährten werden.

Da die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen ihr Tun als Ergänzung zur täglichen Arbeit auf den Stationen verstehen, erfolgt die Hilfe in Absprache mit dem Pflegepersonal und den Betroffenen.

Der Austausch über wichtige Informationen, kleine Hilfeleistungen und Handreichungen erfolgt zum Wohle des Patienten Hand in Hand, denn auch die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen unterstehen selbstverständlich der Schweigepflicht.

Infobox

Robert-Bosch-Krankenhaus
Pflegedirektion

Auerbachstraße 110
70376 Stuttgart

Telefon 0711/8101-3560
Telefax 0711/8101-3775

Fort- und Weiterbildung am Robert-Bosch-Krankenhaus