28. November 2019 | Robert-Bosch-Krankenhaus

ROBO-Robotics

Am Stuttgarter Robert-Bosch-Krankenhaus findet das erste internationale Treffen zur roboterassistierten Chirurgie in Deutschland statt.

Ab Donnerstag,  5. Dezember 2019, treffen sich im Stuttgarter Robert-Bosch-Krankenhaus Experten aus aller Welt und verschiedenen Fachbereichen, um über die Entwicklungen der roboterassistierten Chirurgie zu debattieren. Der „ROBO-Robotics“ Kongress ist damit die erste interdisziplinäre und gleichzeitig internationale Veranstaltung zur Zukunft der Roboterchirurgie deutschlandweit.

Am Robert-Bosch-Krankenhaus kam das Operationsrobotersystem DaVinci Xi zunächst unter medizinischer Leitung von Prof. Dr. med. Marc-H. Dahlke, Ph.D., Chefarzt der Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie, in der Chirurgie des Bauchraums zum Einsatz. Die neueste Version des DaVinci Roboters, welcher im Robert-Bosch-Krankenhaus ab sofort dauerhaft zur Verfügung steht, ermöglichte in der Folgezeit auch dessen Verwendung für Operationen am Herzen.

Heute lässt sich ein steigender Einsatz von Robotern in der Medizin beobachten. Am Robert-Bosch-Krankenhaus unterstützt die aktuellste Version des Operationsroboters DaVinci Xi der Firma Intuitive Surgical ® die Chirurgen erfolgreich bei immer mehr chirurgischen Eingriffen. Insgesamt ist die Technologie, die ursprünglich zur Behandlung verwundeter Soldaten oder Astronauten aus der Ferne genutzt werden sollte, in Deutschland jedoch noch nicht flächendeckend etabliert. Das Treffen am Robert-Bosch-Krankenhaus soll deshalb als Plattform für eine interdisziplinäre Debatte über die aktuellsten Themen der roboterassistierten Chirurgie dienen. Das Ziel ist es, den wissenschaftlichen Austausch über zukunftsweisende Technologien wie der computergestützten Chirurgie in der Region zu fördern.  

Prof. Dr. med. Marc-H. Dahlke erläutert: „DaVinci dient während des Eingriffes als helfende Hand und unterstützendes System für noch mehr Genauigkeit, insbesondere an schwierigen Lokalisationen. Da nur kleine Schnitte gemacht werden müssen, heilen die Wunden im Allgemeinen viel schneller und die Erholungsphase verkürzt sich. Für den Patienten bedeutet dies weniger Schmerzen und nur kleine Narben nach der Operation.“ Durch das roboterassistierte System erhält der Chirurg allerfeinste Impulse und kann mit Hilfe der vier interaktiven Arme und der biegsamen Instrumente präzise Schnitte und Bewegungen auf kleinstem Raum durchführen. So kann in Winkeln operiert werden, die eine menschliche Hand nicht leisten kann. Die Handbewegungen des Chirurgen werden dabei nahtlos in präzise Bewegungen der OP-Instrumente übertragen und ermöglichen, zusammen mit einer hochleistungsfähigen optischen Vergrößerung, einen verbesserten Zugang sowie eine bessere Visualisierung. Die Operation selbst wird von einem erfahren Chirurgen durchgeführt. Der Roboter wird dabei zum verlängerten Arm des Chirurgen und führt keine eigenständigen Bewegungen aus.

 

Fotograf: Christoph Schmidt

Quelle: Robert-Bosch-Krankenhaus
Verwendung ausschließlich im Rahmen der Berichterstattung über das in dieser Pressemitteilung berichtete Thema

Pressekontakt

Robert-Bosch-Krankenhaus
Unternehmenskommunikation
Auerbachstraße 110
70376 Stuttgart

Telefon 0711/8101-5047
Telefon 0711/8101-3054
unternehmenskommunikation -|- @ -|- rbk.de