Darmzentrum

Stomaberatung

Die Anlage eines künstlichen Darmausgangs (Stoma) stellt für jeden unserer Patienten einen einschneidenden Eingriff dar. Sicht- und spürbar verändert sich die körperliche Unversehrtheit. Was bisher selbstverständlich war - wie der tägliche Gang zur Toilette - ist plötzlich anders. Der Umgang mit dem Stoma ist zunächst ungewohnt und muss geübt werden. Für eine unkomplizierte Funktionsweise ist seine sorgfältige Pflege unabdingbar.

Viele Betroffene leiden unter Ängsten, im Alltag und bei der Arbeit mit dem Stoma nicht zurechtzukommen - doch diese Befürchtungen sind glücklicherweise ebenso unbegründet wie die Furcht, keinen Sport mehr treiben zu können. Selbstverständlich ist Sexualität ohne wesentliche Einschränkung mit einem künstlichen Darmausgang möglich. Sein Vorhandensein bedeutet auf keinen Fall, sozial in irgendeiner Weise ausgegrenzt zu sein. Nicht selten können Patienten mit einer Stuhlinkontinenz beispielsweise erst mit einem neu angelegten Stoma wieder am Alltag teilnehmen - was zuvor oft wegen der ständigen Suche nach einer Toilette gar nicht mehr möglich war.  

Der Chirurg, die Pflegekräfte auf Station und vor allem die Stomaschwestern helfen Ihnen beim Umgang mit Ihrem künstlichen Darmausgang, leiten Sie an und geben Ihnen gerne Hilfestellung und Auskünfte. Sie stehen Ihnen auch später jederzeit für Rückfragen zur Verfügung.

Beratung

Das Team der Stomatherapeutinnen betreut gemeinsam mit den Ärzten des Robert-Bosch-Krankenhauses sowohl Patienten, die zur Anlage eines künstlichen Darmausgangs stationär aufgenommen werden, als auch Patienten mit bereits vorhandenem Stoma.

Während Ihres Aufenthaltes bieten wir Ihnen so früh wie möglich eine stomatherapeutische Begleitung. Diese umfasst:

  • die Kontaktaufnahme bereits vor der geplanten Stomaoperation
  • eine regelmäßige Kontrolle des Stomas den Versorgungswechsel und die Anleitung zur Selbstversorgung 
  • die Anleitung und Einbeziehung der Angehörigen auf Wunsch
  • eine individuelle Beratung und Informationsmaterial beispielsweise in Bezug auf körperliche Veränderungen und Sexualität, Ernährung, Sport, Integration in den (Berufs)-Alltag, Urlaub, Körper- und Hauthygiene
  • die Kontaktaufnahme mit der Einrichtung, die Sie im Anschluss an den Krankenhausaufenthalt betreut

Wenn bei Ihnen eine Stomaoperation geplant ist, können Sie gerne bereits vor der stationären Aufnahme einen Termin für ein Beratungsgespräch vereinbaren. Wir können hierbei angemessen auf all Ihre Fragen eingehen, die Sie zu dem Thema "Leben mit Stoma" beschäftigen.

Kontakt

Andrea Zöbele
Pflegeexpertin Stoma, Inkontinenz, Wunde
Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Telefon 0711/8101-2225 (Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter.)
andrea.zoebele -|- @ -|- rbk.de

Tipps und Hinweise

Ernährung

Ihr Ernährungsplan richtet sich nach der Art der Stomaanlage. Allgemein sollten Sie auf eine ausgewogene, regelmäßige Ernährung achten und ausreichend trinken.

Ein "Ernährungstagebuch" ist anfangs hilfreich, aus dem klar ersichtlich ist, auf welche Speisen Sie mit Unverträglichkeiten wie zum Beispiel Blähungen reagieren. Starke Gewichtsschwankungen sollten Sie vermeiden.

Alltag und Beruf

Sobald Sie sich von der Operation erholt und sich an den Umgang mit Ihrem künstlichen Darmausgang gewöhnt haben, können Sie weitestgehend Ihr gewohntes Alltags- und Berufsleben wieder aufnehmen. 

Wir beraten Sie hinsichtlich der für Sie geeigneten Materialien zur Versorgung des Stomas. Gerne erhalten Sie auch Unterstützung durch ein Sanitätshaus oder durch einen ambulanten Pflegedienst.

Urlaub und Sport

Auch mit einem Stoma können Sie sportlich aktiv sein. Gut vorbereitet, steht einem Urlaub nichts im Wege.

Stoma- und Hautpflege

Besonders wichtig bei der Pflege Ihres Stomas ist der regelmäßige Wechsel der Basisplatten. 

Bitte kontrollieren Sie Haut und Stoma stets auf Reizungen und Rötungen - bei Veränderungen nehmen Sie bitte sofort Kontakt mit Ihrem Stomatherapeuten oder Ihrem Arzt auf.

Literatur und Kontakt

Hilfreiche Literatur zu Leben und Umgang mit einem Stoma 

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen:
Morbus Crohn / Colitis ulcerosa
DCCV e.V.

Krebs und Sexualität / Patientenratgeber
Stefan Zettl und Joachim Hartlapp 
 
Durch dick und dünn: Das Buch für Stomapflege und Harnableitung
Thomas Boelker und Wolfgang Webelhuth 
 
Stomapflege / Enterostomatherapie
Henriette Feil-Peter

Kontakt zu Selbsthilfegruppen 

Stoma-Selbsthilfe-Gruppe ILCO 
Region Stuttgart
Telefon 0711/6405702

Junge ILCO 
Region Stuttgart
Telefon 0711/6405702

www.ilco.de

Deutsche Morbus Crohn / Colitis ulcerosa
Vereinigung DCCV e.V.
www.dccv.de

Infobox

Keyvisual Darmkrebszentrum

Kontakt und Auskunft Darmzentrum

Ariane Henker
Telefon 0711/8101-3416

Robert-Bosch-Krankenhaus

Auerbachstraße 110
70376 Stuttgart

Kontakt

Andrea Zöbele
Pflegeexpertin Stoma, Inkontinenz, Wunde

Telefon 0711/8101-2225
(Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter.)

andrea.zoebele -|- @ -|- rbk.de

Zertifizierung

Logo Deutsche Krebsgesellschaft

Das Darmzentrum am Robert-Bosch-Krankenhaus erfüllt die durch die Deutsche Krebsgesellschaft e.V. definierten Qualitätskriterien.