Zum Hauptinhalt springen

Rund um die Geburt

Geburtsbeginn

Ein Kind zu gebären, ist für viele Frauen ein einzigartiges Erlebnis. Was Sie über die Geburt wissen sollten.

Mit dem Einsetzen regelmäßiger Wehen (alle drei bis Minuten, länger anhaltend als eine Stunde), einem Blasensprung oder Blutungen ist es Zeit, sich auf den Weg in den Kreißsaal zu machen. Wenn Sie unsicher sind, ob Sie die Anzeichen der bevorstehenden Geburt richtig deuten, kommen Sie zu uns ins Robert Bosch Krankenhaus, wir heißen Sie in unserem Kreißsaal willkommen - auch wenn sich nach der Untersuchung ein „Fehlalarm“ herausstellt und Sie erst einmal wieder nach Hause gehen können.

Bitte rufen Sie unbedingt vorab im Kreißsaal an unter Telefon 0711 8101-3474.

Die Geburt ist ein aktiver Prozess. Daher ist es uns ein großes Anliegen, dass Sie selbstbestimmt an diesem Prozess mitwirken. Uns ist es deshalb wichtig, dass Sie uns jederzeit Ihre Wünsche und Vorstellungen mitteilen. Wir unterstützen Sie durch verschiedene Gebärpositionen und begleiten Sie und Ihren Partner bzw. Ihre Begleitperson durch die Geburt. Unsere erfahrenen Hebammen sind an Ihrer Seite und geben Ihnen Kraft und Sicherheit.

Sollte ein Kaiserschnitt notwendig sein, können wir diesen rund um die Uhr in unserem Kreißsaal-OP durchführen.

Nach der Geburt legen wir großen Wert auf ein intensives Bonding (frühe Mutter-Kind-Bindung), denn es bildet die Grundlage für eine gute und intensive Stillbeziehung. Daher ziehen wir die Kinder nicht sofort nach der Geburt an, sondern legen sie nackt auf den Oberkörper von Mutter oder Vater. So können beide den intensiven Haut-auf-Haut-Kontakt spüren.

Kreißsaal

Bevor Sie zur Geburt ins Krankenhaus losfahren, melden Sie sich bitte telefonisch im Kreißsaal.

0711 8101-3474
kreisssaal@rbk.de

Schwangerenambulanz

Montag – Freitag
7 – 9 Uhr und 14 – 15 Uhr

0711 8101-5144
kreisssaal@rbk.de

Fragen & Antworten 

Muss ich mich zur Geburt anmelden? Welche Methoden gibt es zur Geburtserleichterung? Welche Geburtspositionen sind möglich? Was gibt es zum Thema Kaiserschnitt zu sagen? Und vieles mehr.

Wir geben Ihnen alle relevanten Informationen rund um Ihre Entbindung am Robert Bosch Krankenhaus. 

Im Kreißsaal angekommen

Im Kreißsaal werden Sie und Ihre Begleitperson von der Hebamme willkommen geheißen und erste Untersuchungen werden durchgeführt, um den Geburtsfortschritt einzuschätzen. Unter Berücksichtigung Ihrer Wünsche besprechen wir das weitere Vorgehen.

Auch steht Ihnen von nun an ein qualifiziertes Geburtshilfeteam mit genügend Zeit zur Seite und begleitet Sie Ihren Bedürfnissen entsprechend. Dazu gehört auch, dass Sie während der Geburt durchgängig von einer Hebamme begleitet werden. Dabei ist uns eine Eins-zu-Eins-Betreuung ein wichtiges Anliegen und wir versuchen, diese umzusetzen.

Unsere Kreißsäle

Unsere drei Kreißsäle sind in warmen, freundlichen und frischen Farben gestaltet. Sie und Ihr Partner bzw. Ihre Begleitperson sollen sich aufgehoben und wohl fühlen. Jeder Kreissaal ist mit bequemen und funktionellen Entbindungsbetten ausgestattet, die wir auf Ihre Bedürfnisse anpassen können. In zwei Kreißsälen steht jeweils eine Gebärwannen für eine Wassergeburt bereit.

Um Ihnen die Geburt zu erleichtern, Schmerzen zu reduzieren und verschiedene Gebärpositonen zu ermöglichen, befinden sich in allen Räumen Bodenmatten, Pezzibälle, Hängeseile und Haltetücher sowie ein Gebärhocker.

In unserem Kreissaalbereich ist auch der Sectio-OP für den Kaiserschnitt untergebracht. Dieser OP wird ausschließlich für Kaiserschnitte genutzt.

In zwei Vorwehenzimmern können Sie sich mit Ihrem Partner bzw. Ihrer Begleitperson zurückziehen, um sich in angenehmer Atmosphäre auf die Geburt vorzubereiten.

Zur Entspannung und als Vorbereitung auf die Geburt nehmen viele unserer Schwangeren gerne ein Bad. Auch hierfür haben Sie ein eigenes Zimmer, in dem Sie ungestört baden können.

Unser Team aus erfahrenen Hebammen und Ärzt:innen ist jederzeit für Sie da und unterstützt Sie. Über eine telemetrische Überwachungseinheit können wir jederzeit die kindlichen Herztöne überwachen – egal ob Sie in einem Vorwehenzimmer liegen oder im Garten spazieren gehen.

Geburtsmethoden

Jede Geburt ist anders, jede Frau hat andere Bedürfnisse, auf die wir individuell eingehen und Ihnen unterschiedliche Gebärpositionen und auch Methoden zur Schmerzerleichterung vorschlagen können.

Wir möchten Ihnen eine natürliche Geburt ermöglichen. Sollte es jedoch dazu kommen, dass ein Kaiserschnitt unumgänglich wird, halten wir für Sie und Ihr Kind rund um die Uhr ein kompetentes Team, bestehend aus Hebammen, Gynäkolog:innen und Anästhesist:innen vor.

Die erste Phase der Geburt können Sie mit Ihrem Partner bzw. Ihrer Begleitperson in unseren Vorwehenzimmern erleben, bis wir Sie in einen unserer Entbindungsräume begleiten. Dann unterstützen unsere Hebammen Sie dabei, die richtige Gebärposition für sich zu finden.

Bei der Wahl der Entbindungsmethode stehen wir Hebammen Ihnen mit Rat und Tat unterstützend zur Seite und helfen Ihnen unter der Geburt die für Sie angenehmste Position einzunehmen. Unsere Kreißsäle sind für die verschiedenen Gebärpositionen, ob im Stehen, Sitzen, Liegen oder Hocken, ausgestattet.

Auch eine Wassergeburt ist bei uns möglich. Das warme Wasser entspannt und reduziert die Schmerzen.

Dank der telemetrischen Überwachung können wir auch bei einer Wassergeburt die Herztöne des Kindes jederzeit messen.
Bitte beachten Sie, dass für eine Wassergeburt ein negativer HIV- und Hepatitis C-Test vorliegen (nicht älter als vier Wochen) muss.

Der Kaiserschnitt ist eine Operation, die wir nach der Misgav Ladach-Methode durchführen. Bei einem geplanten Kaiserschnitt reicht für gewöhnlich eine rückenmarksnahe Betäubung, also eine Teilnarkose, aus, damit Sie zusammen mit Ihrem Partner bzw. Ihrer Begleitperson die Geburt Ihres Kindes bei Bewusstsein erleben können. Die bevorzugten Verfahren dabei sind die Spinalanästhesie und die Periduralanästhesie (PDA).

Ein Kaiserschnitt kann aber auch während der natürlichen Geburt nötig sein, zum Beispiel wenn eine Situation auftritt, die das Wohlergehen des Kindes oder der Mutter gefährden oder es keinen Fortschritt im Geburtsverlauf gibt.
Im Normalfall können wir auch dann den Kaiserschnitt unter einer lokalen Anästhesie durchführen, so dass Sie Ihr Neugeborenes wie bei einer vaginalen Geburt direkt nach der Entbindung in den Armen halten können. Eine Vollnarkose kommt meist nur in Notfällen zum Einsatz.

Der voll ausgestattet Sectio-OP des Robert Bosch Krankenhauses befindet sich im Kreissaalbereich. Auch steht rund um die Uhr ein erfahrenes OP-Team bereit und ist innerhalb weniger Minuten für Sie und Ihr Kind da.

Gerne können Sie bei uns ambulant entbinden und, wenn es Ihnen und dem Kind gut geht, nach einigen Stunden wieder nach Hause gehen. Bitte stellen Sie aber vor der Geburt sicher, dass eine Hebamme und eine Kinderärztin:ein Kinderarzt zur Nachversorgung bereitstehen.

Einblick in unsere Räumlichkeiten

Anmeldung Schwangerenambulanz

Kreißsaal 1

Kreißsaal 2

Neugeborenen-Erstversorgung

Entspannungsbad

Sectio-OP

CTG-Raum

Geburtserleichterung und Schmerzlinderung

Wehenschmerzen werden von jeder Frau unterschiedlich empfunden. Wir unterstützen Sie mit verschiedenen Möglichkeiten der Schmerzlinderung und beraten Sie auch gerne vorab. Auch respektieren wir Ihren Wunsch, wenn Sie keine Medikamente zur Schmerzlinderung nehmen möchten.

Denn neben den Medikamenten können wir mit

  • Homoöpathie,
  • Aromatherapie,
  • Akupunktur
  • und mit Entspannungsbädern

Schmerzen lindern.

Aus unserer Erfahrung wissen wir auch, dass Frauen, die von einer Hebamme begleitet und vom Partner bzw. von der Begleitperson unterstützt werden, Schmerzen besser aushalten und weniger Schmerzmittel benötigen. Daher sind wir an Ihrer Seite, geben Ihnen Tipps und begleiten Sie durch die Geburt.

Auch durch Lachgas können Schmerzen reduziert werden. Das Gas wird eingeatmet. Der große Vorteil von Lachgas ist, dass Sie es individuell dosieren und an die jeweilige Intensität der Schmerzen anpassen können. Das Lachgas hat keine Auswirkungen auf die Gesundheit Ihres Kindes.

Jederzeit steht uns eine erfahrene Anästhesistin:ein erfahrener Anästhesist zur Seite, die:der Ihnen eine sogenannte PDA, Periduralanästhesie, legen kann. Durch die PDA wird das Schmerzempfinden in der unteren Körperhälfte ausgeschaltet. Sie können sich aber weiterhin bewegen und Ihre gewünschte Gebärposition einnehmen.

Die PDA wird auch beim Kaiserschnitt genutzt. Sie sind wach und erleben die Geburt Ihres Kindes mit.
Die PDA hat keine Auswirkungen auf das ungeborene Kind.

Bringen Sie sich gerne Ihre eigene Musik mit in den Kreißsaal. Sie sollen sich so wohl wie möglich fühlen, denn nur so können Sie entspannen.

Im Geburtsvorbereitungskurs der Elternschule des Robert Bosch Krankenhauses lernen schwangere Frauen zudem, wie sie den Schmerz „veratmen“ können. So helfen unterschiedliche Atemtechniken mit Schmerzen und Wehen besser umzugehen.

Bonding nach der Geburt

Ihr Kind bleibt nach der Geburt bei Ihnen. So können Sie, Mutter, Vater und das Neugeborene, direkt den intensiven Haut-auf-Haut-Kontakt spüren. Wir wissen um den Wert von Bonding, und wie es ab der Geburt die frühe Mutter-Kind- bzw. Vater-Kind-Beziehung bestärken kann. So bekommen Sie als junge Familie noch im Kreißsaal die Möglichkeit, sich in den ersten zwei bis drei Stunden nach der Geburt in Ruhe kennenzulernen. Auch das erste Stillen wird so gefördert.

Auch nach der Geburt durch Kaiserschnitt findet der erste Kontakt zu Mutter und Vater so früh wie möglich statt und Ihr Kind wird Ihnen direkt auf den Oberkörper gelegt, sofern es Ihr Gesundheitszustand ermöglicht.

Die Versorgung der Mutter und die Beurteilung des kindlichen Gesundheitszustandes, der ersten Vorsorgeuntersuchung (U1), inklusive Wiegen, Abmessen und Waschen, findet noch direkt im Kreißsaal statt. Damit haben wir aber keine Eile. Im Vordergrund stehen Bonding und Kennenlernen.

Unsere Hebammen unterstützen Sie in den ersten Stunden auch beim Anlegen des Kindes. Sie kontrollieren die Rückbildung der Gebärmutter und begleiten Sie anschließend zu gegebener Zeit auf die Wochenstation.

Die Nabelschnur ist während der Schwangerschaft die lebenswichtige Verbindung zu Ihrem Kind. Sie versorgt das Ungeborene mit Sauerstoff und anderen wichtigen Nährstoffen. Wenn Ihr Kind dann das Licht der Welt erblickt, hat die Nabelschnur ihre Aufgabe erfüllt, Neugeborenes und Mutter brauchen sie dann nicht mehr.

Das Blut, das sich nach Abnabelung noch in Nabelschnur und Plazenta befindet, enthält jedoch wertvolle Stammzellen, die für andere Menschen mit schweren Erkrankungen lebensrettend sein können.

Am Robert Bosch Krankenhaus kann Blut für die Stammzellenblutspende aus der Nabelschnur entnommen werden. Wir arbeiten mit mehreren Firmen zusammen. Bitte nehmen Sie bereits während der Schwangerschaft Kontakt mit der von Ihnen gewünschten Firma auf – Sie erhalten ein Paket für die Entbindung zugeschickt. Dieses bringen Sie dann am Tag der Entbindung mit ins Robert Bosch Krankenhaus.

Gerne können Sie sich bei Fragen auch direkt an uns wenden.

Kontakt

Kreißsaal

Telefon 0711 8101-3474
kreisssaal@rbk.de

 

Schwangerenambulanz

Dr. med. Kirsten Amos, Oberärztin
Dr. med. Martina Scham, Funktionsoberärztin

Montag – Freitag
7 – 9 Uhr, 14 – 15 Uhr

Telefon 0711 8101-5144
kreisssaal@rbk.de

Behandelnde Abteilung