Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie

Endoskopie

Ein Schwerpunkt der Abteilung besteht in der Behandlung von inneren Erkrankungen mit endoskopischen Methoden. Es besteht eine 24-Stunden-Rufbereitschaft für alle endoskopischen Notfälle.

Magenspiegelung
(Ösophago-Gastro-Duodenoskopie, ÖGD)

  • Untersuchung der Speiseröhre (Ösophagus), des Magens und des Zwölffingerdarms (Duodenum)
  • Wichtige Methode für die Erkennung von Geschwüren, Tumoren und Entzündungen 
  • Diagnostische Spezialmethoden, z.B. für die Früherkennung von Krebs und Krebsvorstufen:
    • Vergrößerungsendoskopie (Zoomendoskopie)
    • Darstellung mittels technischer Farbfilter (NBI-Endoskopie)
    • Darstellung mittels Färbetechniken (Chromoendoskopie)
  • Therapeutische Methoden zur Behandlung von Erkrankungen des oberen Verdauungstrakts: 
    • Behandlung von Blutungen (24-Stunden-Bereitschaft)
    • Behandlung von Krampfadern der Speiseröhre oder des Magens mittel Gummiband oder Injektion von Gewebsklebern
    • Behandlung der Achalasie (Verengung des unteren Schließmuskels) durch Ballondilatation oder Injektion von Botulinumtoxin
    • Abtragung von Polypen
    • Abtragung von Tumorvorstufen oder Frühkarzinomen in der Schleimhaut (EMR = Endoskopische Mukosa-Resektion, ESD = Endoskopische Submukosa-Dissektion
    • Aufdehnung (Ballondilatation oder Bougierung) von Engstellen
    • Einpflanzung von Stents in Engstellen der Speiseröhre
    • Argon-Plasmakoagulation (APC) zur Behandlung von Gefäßmissbildungen (Angiodysplasien)
    • Anlage von Ernährungssonden (PEG = Perkutane endoskopisch kontrollierte Gastrostomie, PEJ = Perkutane endoskopisch kontrollierte Jejunostomie)

Dickdarmspiegelung (Coloskopie)

  • Inspektion des Dickdarms (Colon), Mastdarms (Anus und Rectum) sowie des letzten Teils des Dünndarms (terminales Ileum)
  • Bei schwierigen Verhältnissen im Dickdarm (z.B. Verwachsungen) evt. Coloskopie mittels Doppelballon-Technik
  • Indikationsgebiete: Beispielsweise die Erkennung von Dickdarmkrebs, Dickdarmpolypen, Diagnostik bei Durchfallerkrankungen, insbesondere Morbus Crohn und Colitis ulcerosa
  • Diagnostische Spezialmethoden für die Früherkennung von Krebs und Krebsvorstufen:
    • Vergrößerungsendoskopie (Zoomendoskopie)
    • Darstellung mittels technischer Farbfilter (NBI-Endoskopie)
    • Darstellung mittels Färbetechniken (Chromoendoskopie)
  • Therapeutische Methoden zur Behandlung von Erkrankungen des Dickdarms und des Mastdarms:
    • Endoskopische Abtragung von Polypen (Polypektomie)
    • Abtragung ausgedehnter und flacher Adenome
    • Aufdehnung (Dilatation) von Engstellen, z.B. bei Morbus Crohn oder bei Tumoren
    • Einlage eines Metallgitterstents in Tumorengen
    • Argon-Plasmakoagulation (APC) zur Behandlung von Gefäßmissbildungen (Angiodysplasien)
    • Behandlung von Hämorrhoiden mittels Gummibandligatur
    • Dekompression von überblähtem Darm mittels Sonde

ERCP (Darstellung der Gallenwege und des Bauchspeicheldrüsengangs)

  • Kombinierte Methode: Endoskopie und Röntgen
  • Einsatz zur Diagnostik und Therapie von Galleabflusshindernissen (Steine, Tumoren) sowie Diagnostik von Veränderungen an der Bauchspeicheldrüse
  • Therapeutische Optionen:
    • Photodynamische Therapie bei Gallengangskrebs (Cholangiokarzinom)
    • Erweiterung der Mündungsstelle des Gallengangs durch Schnitt
    • Entfernung von Gallengangssteinen, ggf. Zertrümmerung der Steine und Extraktion der Fragmente mittels Körbchen
    • Aufdehnung von Engstellen
    • Einlage eines Plastik- oder Metallgitterstents bei Tumorengstellen
    • Darstellung und Therapie von Galleabflussstörungen über die Haut (PTC = mittels perkutan-transhepatischer Cholangiographie)
    • Abtragung von Adenomen an der Gallengangsmündung (Papillektomie)

Cholangioskopie

  • Direkte endoskopische Untersuchung der Gallenwege
  • Sogenannte Mother-baby Cholangioskopie verschiedener Hersteller
  • Direkte retrograde Cholangioskopie
  • Transhepatische antegrade Cholangioskopie
  • Fiberoptische und Video-Cholangioskopie
  • Endoskopisch kontrollierte Interventionen an den Gallenwegen (einschließlich elektrohydraulische  Lithotripsie, Biopsieentnahme unter endoskopischer Sicht)

Perkutane transhepatische Cholangiodrainage (PTCD)

  • Einlage von transhepatischen Drainagen
  • Alle transhepatischen Therapien
  • Transhepatische antegrade Cholangioskopie

Endoskopische Rendezvous Verfahren

  • Perkutan gesteuertes Rendez-vous (PTCD-ERCP)
  • Endosonographisch gesteuertes internes Rendez-vous (EUS-ERCP)

Endosonographie

  • Kombinierte Methode mit Einsatz von Endoskopie und Ultraschall
  • Einsatz zur Darstellung der Wandschichten in Speiseröhre, Magen, Leber, Bauchspeicheldrüse und Zwölffingerdarm
  • Wichtige Methode für die Diagnostik und Therapie von Organen in der Nachbarschaft von Magen und Zwölffingerdarm, z.B.
    • Auffinden von Abflusshindernissen, z.B. Steinen oder Tumoren im Gallengang
    • Erkennen von Tumoren oder Entzündungen der Bauchspeicheldrüse
    • Festlegung des Ausbreitungsstadiums bei soliden Tumoren oder Lymphomen
    • Endosonographisch gesteuerte Punktion bei Verdacht auf Tumor oder Tumorvorstufen
    • Endosonographisch gesteuerte Einlage von Drainagen
  • Therapeutische Endosonographie einschließlich aller transmuralen Eingriffe
  • Nekrosektomie bei ‚walled off necrosis‘ (WON) nach nekrotisierender Pankreatitis

Videokapsel-Endoskopie

  • Minikamera zur Untersuchung von Dünndarmerkrankungen
  • Moderne endoskopische Ergänzung der bisherigen Röntgendiagnostik, wichtige Vordiagnostik, z.B. bei geplanter Doppelballon-Endoskopie

Doppelballon-Enteroskopie (Doppelballon-Endoskopie)

  • Moderne endoskopische Methode zur langstreckigen bzw. vollständigen Untersuchung des Dünndarms
  • Untersuchung von oben (oral) oder unten (anal) möglich, Wahl des Zugangs je nach Vordiagnostik (z.B. Videokapsel-Endoskopie)
  • Indikationsgebiete:
    • Unklarer Blutverlust nach Ausschluss einer Dickdarmblutung oder einer Blutung im oberen Gastrointestinaltrakt
    • Therapie von Gefäßmissbildungen bei Morbus Osler
    • Krebsvorsorge bei Polyposis (FAP, Peutz-Jeghers) oder Zoeliakie (Sprue)
  • Diagnostische Optionen:
    • Gewinnung von Schleimhautproben
    • Darstellung mittels Färbetechniken
  • Therapeutische Optionen:
    • Polypabtragung (insbesondere bei Patienten mit Polyposis, Peutz-Jeghers-Syndrom)
    • Argon-Plasmakoagulation (APC) zur Behandlung von Gefäßmissbildungen (Angiodysplasien)
    • Aufdehnung (Dilatation) von Engstellen, z.B. bei M. Crohn oder bei Tumoren
    • Injektion oder Einsatz von Klammern (Clips) zur Blutstillung
    • Bergung von Fremdkörpern mittels Körbchen

Interventionen im Magen-Darm-Trakt

  • Alle endoskopische Klippverfahren (TTS-Klipps, OTS-Klipps)
  • Alle Blutstillungstechniken einschließlich OTSC, APC, Hämostasepulver
  • Behandlung von Ösophagusvarizen
  • Behandlung von Stenosen mit Dilatation und Bougierung sowie ggf. Metallstent-Einlage
  • Mucomyotomie bei Zenker-Divertikel ('Divertikelspaltung')
  • Endoskopische Vollwandresektionen
  • Anlage von perkutanen Ernährungssonden / PEG, PEJ

Perorale endoskopische Myotomie (POEM)

  • Die perorale endoskopische Myotomie (POEM) ist ein endoskopisches Therapieverfahren zur Behandlung der Achalasie.
  • Es handelt sich um einen minimalinvasiven, endoskopischen Eingriff unter Vollnarkose.
  • Ziel des Eingriffs ist die Durchtrennung  des Schließmuskels in der unteren Speiseröhre. Der Zugangsweg erfolgt über den Mund.
  • Vorteil dieses Verfahrens ist die einmalige Anwendung und die geringe Invasivität. Schnitte von außen sind nicht sichtbar und das Risiko eines Rückflusses von Speisebrei in Richtung Mund ist wesentlich geringer im Vergleich zu anderen Verfahren.

Eine ausführliche Beschreibung des Krankheitsbildes Achalasie und des Therapieverfahrens sowie häufig gestellte Fragen zum Therapieverfahren POEM und deren Antworten finden Sie hier.

Minilaparoskopie

Infobox

Robert-Bosch-Krankenhaus
Abteilung für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie

Auerbachstraße 110
70376 Stuttgart

Sekretariat:
Telefon 0711/8101-3406
Telefax 0711/8101-3793